Freiwilligendienste

Der Begriff des Freiwilligendienstes unterliegt einem starken Bedeutungswandel. Bis Ende der 1990er Jahre wurde er fast ausschließlich für eine überschaubare Anzahl zumeist einjähriger, ganztägiger Dienste für Jugendliche und junge Erwachsene verwendet.

Seither sind eine ganze Reihe neuer Modelle entstanden, die sich in Hinblick auf Altersgruppen, Zeitformen, Einsatzfelder und Curricula stark von diesen Vorbildern unterscheiden. Spätestens mit Beginn des Modellprogramms „Generationsübergreifende Freiwilligendienste“ (GüF) im Jahr 2005, seiner Fortschreibung in den „Freiwilligendiensten aller Generationen“ seit 2009 und dem Aufbau des altersoffenen „Bundesfreiwilligendienstes“ 2011 ist ein Freiwilligendienst nicht länger mit einem Jugendfreiwilligendienst gleichzusetzen.

Insgesamt unterscheiden sich Freiwilligendienste von ehrenamtlichem oder bürgerschaftlichem Engagement vor allem durch ihre zeitliche Befristung und eine vertragliche bzw. gesetzliche Festlegung der formalen Ausgestaltung des Dienstes. Gegenüber Erwerbsarbeit lassen sich Freiwilligendienste dadurch abgrenzen, dass sie keine berufliche oder fachliche Qualifikation voraussetzen und keine Vergütung – jenseits von Taschengeldern oder monetären Formen der Auslagenerstattung – erfolgt.

Im Kern sind Freiwilligendienste als Orte der (Selbst-)Bildung sowie der biographischen Orientierung konzipiert. Sie schaffen einen Rahmen für den Erwerb sozialer, personaler und instrumenteller Kompetenzen und ermöglichen die Erschließung neuer Lebenswelten. Diese den Jugendfreiwilligendiensten entlehnten Zielsetzungen – und nicht etwa die Tatsache, dass die Freiwilligen auch eine Menge nützlicher Aufgaben erledigen – legitimiert die besondere staatliche Unterstützung von Freiwilligendiensten.

Das zze forscht zu den unterschiedlichen Formen von Freiwilligendiensten und koordiniert den Aufbau der altersoffenen Dienste "Generationsübergreifender Freiwilligendienst" und das Nachfolgeprogramm "Freiwilligendienste aller Generationen".

Ansprechpartner

 

Dr. Hans-Joachim Lincke

Geschäftsführung

Tel.: 0761/ 47812-695
E-Mail: lincke@zze-freiburg.de

Philipp Stemmer

 

Philipp Stemmer

Tel.: 040/ 23898-366
E-Mail: stemmer@zze-freiburg.de

Facebook   Twitter

Aktuelles

01.12.17 | Vortrag von Thomas Klie zu "Engagement und Demokratie als Lebensraum" in Friedrichshafen | mehr... 

> 22.11.17 | Interview von Thomas Klie mit chrismon zum Thema "Freiwillige Palliativpflege | mehr...

> 22.11.17 | Tagungsbericht "Zivilgesellschaft in der Krise?" in Windhoek/Namibia | mehr...

> 07.09.17 | Veröffentlichung "Engagementberichterstattung und -politik in der nächsten Legislaturperiode" | Thomas Klie im BBE-Newsletter

> Das neue zze-Projekt "KoDa eG: Kommunale Daseinsvorsorge durch Bürgergenossenschaften" in der Förderlinie "Kommunen innovativ" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ist gestartet. Pressetext

Argumentationshilfe zur Förderung
von
Mitgestaltung und Mitentscheidung
älterer Menschen in KommunenArgumentationshilfe zur Förderung von  Mitgestaltung und Mitentscheidung  älterer Menschen in Kommunen

Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung

Bugginger Straße 38
D-79114 Freiburg
Tel: +49 (0)761 47812-14
Fax: +49 (0)761 47812-699
E-Mail: info@zze-freiburg.de
www.zze-freiburg.de

 

zze Berlin

Ritterstraße 2a
D-10969 Berlin
Tel: +49 (0)30 296802-47
Fax: +49 (0)30 296802-46
E-Mail: info@zze-berlin.de

 

Träger: FIVE e.V.

 

FIVE - Spitzenforschung im  sozialen Bereich