Unternehmen

Was haben Unternehmen mit Zivilgesellschaft zu tun? Sie können sich, genau so wie Bürger/innen, für das Wohl des Gemeinwesens einsetzen. Viele Unternehmen betätigen sich gesellschaftlich. Darüber hinaus stellt sich gesamtgesellschaftlich immer wieder die Frage nach der Rolle von Unternehmen in der Gesellschaft, da sich die Verantwortungsrollen zwischen den Akteuren Politik/Staat, Markt/Unternehmen und Gesellschaft/Bürger/innen verschieben.

Viele gesellschaftliche Probleme lassen sich nicht lösen, ohne über die Rolle von Unternehmen nachzudenken. Sei es in Bezug auf ältere Arbeitnehmer/innen oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. In den letzten Jahren haben Unternehmen auf gesellschaftliche Veränderungen reagiert, indem beispielsweise vermehrt Initiativen aufgelegt werden, um ältere Menschen längerfristig in Beschäftigung zu halten. In Bezug auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bieten etliche Unternehmen Unterstützung und Beratung an, um gemeinsam mit Angestellten passgenaue Lösungen zu erarbeiten.

Zum Thema ältere Arbeitnehmer/innen haben wir eine bundesweite Vernetzungskonferenz initiiert und veranstaltet sowie eine Fallstudie über einen regional ansässigen Betrieb erstellt. Zudem beraten wir Unternehmen, die sich vor Ort engagieren möchten sowie gemeinnützige Einrichtungen, die gezielte Unternehmenskooperationen anstreben und unterstützen Bürgermeister/innen beim Aufbau lokaler Netzwerke mit Unternehmensbeteiligung zur Lösung von Herauforderungen in der Kommune.

Beispiele aus unserem Leistungsspektrum

Veranstaltung: Übergang – Perspektiven über den Beruf hinaus. Bundesweite Vernetzungskonferenz am 15. Oktober 2010 in Karlsruhe.

Vortrag: Silke Marzluff / Katharina Plutta: „Experiences with Age-Management in Germany“ im Rahmen der Konferenz Age Friendly Employers des Economic Development Institute in Maribor/Slowenien am 1. Oktober 2010.

Forschung: Fallstudie zu älteren Beschäftigten und zum Thema Altersbilder in einem mittelständischen Betrieb im Rahmen des Projekts Q-Ageing.

Literatur

Wegner, Martina (2009): Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen (Expertise erstellt für den vom WZB verfassten und vom BMFSFJ herausgegebenen Band "Bericht zur Lage und zu den Perspektiven des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland", Berlin.

Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung (2008): Unternehmerisches bürgerschaftliches Engagement fördern. Ein Handbuch für die Praxis. Stabsstelle Bürgerengagement und Freiwilligendienste im Ministerium für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg (Hg.), Stuttgart.

Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung (2007): Corporate Citizenship. Die wichtigsten Ergebnisse der repräsentativen Unternehmensstudie. Unternehmerisches Bürgerschaftliches Engagement in Baden- Württemberg. Stabsstelle Bürgerengagement und Freiwilligendienste im Ministerium für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg (Hg.), Stuttgart.

Ansprechpartnerin

 Silke Marzluff

 

Silke Marzluff

Tel.: 0761/ 47812-431
E-Mail: marzluff@zze-freiburg.de

Facebook   Twitter

Aktuelles

Veröffentlichung 'Demokratische Integration in Deutschland'

Veröffentlichung 'Demokratische Integration und Strukturbedingungen von Regionen'

> Die Videomitschnitte zum 1. Brennpunkt finden Sie hier

Die Präsentationen zum 2. Brennpunkt finden Sie hier

> Die Präsentationen zum 3. Brennpunkt finden Sie hier

 

Argumentationshilfe zur Förderung
von
Mitgestaltung und Mitentscheidung
älterer Menschen in KommunenArgumentationshilfe zur Förderung von  Mitgestaltung und Mitentscheidung  älterer Menschen in Kommunen

Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung

Bugginger Straße 38
D-79114 Freiburg
Tel: +49 (0)761 47812-14
Fax: +49 (0)761 47812-699
E-Mail: info@zze-freiburg.de
www.zze-freiburg.de

 

zze Berlin

Ritterstraße 2a
D-10969 Berlin
Tel: +49 (0)30 296802-47
Fax: +49 (0)30 296802-46
E-Mail: info@zze-berlin.de

 

Träger: FIVE e.V.

 

FIVE - Spitzenforschung im  sozialen Bereich