Freiwilligendienste in Deutschland und Polen

Freiwilligendienste in Deutschland und Polen und ihr Einfluss auf den Wandel von Einstellungen zu Deutschen und Polen sowie bezogen auf den europäischen Gedanken

Projekttyp:
Praxisforschung
Zeitraum:
Juni 2012- Dezember 2013
Auftraggeber:
Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung (DPWS), Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit
Projektleitung:
Prof. Dr. Thomas Klie
Projektmitarbeiter/innen:
Silke Marzluff, Sabine Kakuie

Das Forschungsprojekt greift Impulse auf, die durch das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit und die polnische EU-Ratspräsidentschaft im letzten Jahr gesetzt wurden und zu intensivierten Entwicklungen in der Freiwilligentätigkeit in Deutschland und Polen geführt haben. Vor diesem Hintergrund wird untersucht, inwieweit Freiwilligendienste, die junge Deutsche in Polen und Polen in Deutschland absolvieren, zum Wandel gegenseitiger sowie europabezogener Einstellungen beitragen. Für diesen Zweck werden Motivationen, Lern- und Kompetenzgewinne sowie Erfahrungen während des Freiwilligendienstes im jeweiligen Nachbarland erfasst. Dies ermöglicht eine Analyse von sich verändernden Einstellungen bezüglich des besuchten Landes, sowie in Bezug auf Europa. An dieser Stelle steht besonders das Konzept des „europäischen Gedankens“, der sich auf bestimmte Wertvorstellungen bezieht und den Zusammenhalt der Europäer/innen fördern soll, im Mittelpunkt. Fragestellungen ergeben sich demnach auf zwei verschiedenen Ebenen:

Bilaterale Ebene: Verständnis deutsch-polnischer Beziehungen

  • Welche Motivationen, informelle Lernprozesse und Kompetenzgewinne werden durch einen Freiwilligendienst unterstützt?
  • Wie verändert ein Freiwilligendienst im Ausland (Deutschland oder Polen) Einstellungen gegenüber dem jeweiligen Nachbarland?
  • Welchen Beitrag leisten Freiwilligendienste für ein besseres Verständnis deutsch-polnischer Beziehungen? Was bedeutet das für die bilateralen Beziehungen?

Europäische Ebene: Überschneidung von Wertvorstellungen bezogen auf Europa

  • Welche Relevanz hat die europäische Dimension bei der Durchführung eines Freiwilligendienstes im jeweiligen Land?
  • Inwiefern leisten Freiwilligendienste einen Beitrag zum Wandel von Einstellungen zu Europa und besonders dem europäischen Gedanken – verstanden als gemeinsame Wertvorstellungen und Zusammengehörigkeitsgefühl?

Zur Beantwortung dieser Fragen nach dem Wandel von Einstellungen durch einen Freiwilligendienst werden in beiden Ländern Befragungen und Tiefeninterviews mit Freiwilligen durchgeführt. Die gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse werden in einer Publikation veröffentlicht und auf Tagungen diskutiert, um auf diesem neuen Wissen basierend Handlungsempfehlungen für die Praxis der Weiterentwicklung von Freiwilligendiensten zu geben.

Download des englischen Policy Papers

Download des Abschlussberichts und der Zusammenfassung

Abschlussveranstaltung des Projekts: 29.01.2014 in Berlin: Flyer/ Einladung

Download des Protokolls zum Expert Round Table am 7. Oktober 2013 in Warschau, bei dem die ersten Forschungsergebnisse des Projekts vorgestellt und diskutiert wurden.

Artikel zum Stand des Projektes im November 2013 in den BBE Europa-Nachrichten 9/2013 erschienen: BBE Newsletter



Instytut Spraw Publicznych (ISP)Das Forschungsprojekt des Zentrums für zivilgesellschaftliche Entwicklung (zze) wird in Kooperation mit dem Instytut Spraw Publicznych (ISP) in Warschau durchgeführt.

 

Das Projekt wird gefördert durch die Deutsch-polnische Wissenschaftsstiftung (DPWS) und die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit (SdpZ).

DPWS  DPWS

 

 

 

 

Mehr Informationen zum Thema Freiwilligendienste

Facebook   Twitter

Aktuelles

01.12.17 | Vortrag von Thomas Klie zu "Engagement und Demokratie als Lebensraum" in Friedrichshafen | mehr... 

> 22.11.17 | Interview von Thomas Klie mit chrismon zum Thema "Freiwillige Palliativpflege | mehr...

> 22.11.17 | Tagungsbericht "Zivilgesellschaft in der Krise?" in Windhoek/Namibia | mehr...

> 07.09.17 | Veröffentlichung "Engagementberichterstattung und -politik in der nächsten Legislaturperiode" | Thomas Klie im BBE-Newsletter

> Das neue zze-Projekt "KoDa eG: Kommunale Daseinsvorsorge durch Bürgergenossenschaften" in der Förderlinie "Kommunen innovativ" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ist gestartet. Pressetext

Argumentationshilfe zur Förderung
von
Mitgestaltung und Mitentscheidung
älterer Menschen in KommunenArgumentationshilfe zur Förderung von  Mitgestaltung und Mitentscheidung  älterer Menschen in Kommunen

Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung

Bugginger Straße 38
D-79114 Freiburg
Tel: +49 (0)761 47812-14
Fax: +49 (0)761 47812-699
E-Mail: info@zze-freiburg.de
www.zze-freiburg.de

 

zze Berlin

Ritterstraße 2a
D-10969 Berlin
Tel: +49 (0)30 296802-47
Fax: +49 (0)30 296802-46
E-Mail: info@zze-berlin.de

 

Träger: FIVE e.V.

 

FIVE - Spitzenforschung im  sozialen Bereich